Zum Gedenken steigen am 27. März über 1.000 Ballons in den Himmel
Arbeitsgemeinschaft Lager Sachsenhausen 1945-1950 e.V., Carl-Wolfgang Holzapfel, VEREINIGUNG (AK) 17. JUNI 1953 e.V., Presse

Datum: Berlin, 27.03.2010/cw

Berlin/Oranienburg, 20.03.2010/cw - Die Arbeitsgemeinschaft Lager Sachsenhausen, ein Zusammenschluss von Überlebenden des seinerzeitigen NKWD-Lagers, deren Angehörigen und Freunden, verwirklicht diesmal eine besondere Idee zur Ehrung der 12.000 Toten dieses von den Sowjets bis 1950 fortgeführten Konzentrationslagers der Nationalsozialisten in Sachsenhausen. Am 27. März werden gleichzeitig insgesamt 1.200 Luftballons in den Himmel fliegen, um „das Schicksal der im KZ Verstorbenen sichtbar zu machen und ihre Seelen symbolisch in die Freiheit zu entlassen, die ihnen zu Lebzeiten verwehrt worden war”, erklärte die Vorsitzende der AG, Victoria Heydecke, in einer Presseerklärung zur Gedenkfeier. Vor 60 Jahren, im März 1950, wurde auch dieses Lager von den sowjetischen Besatzungstruppen endlich aufgelöst. Nicht alle Überlebenden wurden jedoch in die ersehnte Freiheit entlassen. So fanden sich zum Beispiel viele weibliche Gefangene im berüchtigten Frauenzuchthaus Hoheneck wieder, konnten oft erst Jahre später ihr Martyrium beenden. Auch Kinder mussten zunächst diesen „tragischen Umzug” in eine andere Haftanstalt ertragen, bis sie dann, oft auf Jahre hinaus, von ihren Müttern getrennt wurden.

Die unter der Schirmherrschaft des Brandenburgischen Ministerpräsidenten Matthias Platzeck stehende Gedenk- und Vortragsveranstaltung beginnt am 27.03., um 10:00 Uhr auf dem sogen. Kommandantenhof. Nach dem Start der Ballons, an denen Trauerkarten befestigt sein werden und Kranzniederlegungen an den Massengräbern findet im Anschluss im Bürgerzentrum der Stadt Oranienburg (Albert-Buchmann-Straße) eine Vortrags- und Diskussionsveranstaltung mit namhaften Historikern statt (Beginn: 11:00 Uhr). Auf der von der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur geförderten Veranstaltung werden zur Begrüßung der zahlreich erwarteten Gäste für die Landesregierung Ministerin Martina Münch (SPD) und ihre Vorgängerin im Amt und jetzige Fraktionsvorsitzende der CDU im Brandenburgischen Landtag, Prof. Johanna Wanka sprechen.

Neben Zeitzeugen werden u.a. folgende Historiker zu Wort kommen: Prof. Dr. Bernd Faulenbach (stellvertretender Vorsitzender der Stiftung), Dr. Falco Werkentin (Vorsitzender des Fachbeirates Archive), Olaf Kappel („Braunbuch der DDR”), Dr. Jan Foitzik (Institut für Zeitgeschichte München-Berlin) und Hon. Prof. Dr. Klaus-Dieter Müller (Diplom-Politologe).

Die Arbeitsgemeinschaft Sachsenhausen erhoffet sich eine rege Teilnahme interessierter Bürger und „natürlich eine größere Hinwendung der Öffentlichkeit auf die Ge­scheh­nis­se nach 1945, die sich hier nahtlos an die schrecklichen Verbrechen der Nationalsozialisten anfügten”, so die Vorsitzende Victoria Heydecke. #

Hinweis: Die Arge Sachsenhausen bittet bei Auffinden der Trauer-Karten (Ballon-Aktion) um Rücksendung unter Angabe des Fundortes an folgende Anschrift:
Victoria Heydecke, Lindenthaler Allee 6, 14163 Berlin.

V.i.S.d.P.: Carl-Wolfgang Holzapfel, Vors. Vereinigung 17. Juni 1953 e.V.,
Tel.: 030-30207785 oder 0176-48061953 – Internet: www.17juni1953.de



Tipp 1: Erler, Peter
GPU-Keller : Arrestlokale und Untersuchungsgefängnisse sowjetischer Geheimdienste in Berlin (1945 - 1949) ; eine Dokumentation / zsgest. und eingeleitet von Peter Erler. Unter Mitarb. von Ekkehard Schultz. [Bund der Stalinistisch Verfolgten e. V.]. - 2. Aufl. - Berlin : Bund der Stalinistisch Verfolgten, 2006. - 77 S. ; 19 cm. - Literaturverz. S. 75 - 77

Tipp 2: 4 Schüler gegen Stalin : eine Nachkriegsgeschichte aus Altenburg ; ein Dokumentarfilm ; inklusive umfangreichem Begleitmaterial für die Schule ; [DVD Video] [DVD] / Steffen Lüddemann [Regie] ; Hanno Brühl [Regie] ; eine Koproduktion von T & G Films. MDR. WDR. Phoenix. 3sat. Gefördert mit Mitteln der Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur. - [Berlin] : Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, 2007. - 1 DVD (ca. 45 Min.). - Ländercode: Keine Angaben. - Dt.

Tipp 3: Foitzik, Jan
Der sowjetische Terrorapparat in Deutschland / Jan Foitzik. - 3., unveränd. Aufl. - Berlin : Der Berliner Landesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der Ehem. DDR, 2006. - 74 S.
(Schriftenreihe des Berliner Landesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR ; 7)
Die Ostbüros der Parteien in den 50er Jahren / Wolfgang Buschfort. [Gesamtw.: Der Berliner Landesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der Ehemaligen DDR].
ISBN 978-3-934085-09-1

Tipp 4: Erler, Peter
Sowjetische Geheimdienststrukturen im Industriegebiet Berlin-Hohenschönhausen (Mai 1945 bis Frühjahr 1951) : zur Vorgeschichte, Entwicklung und Topographie des Sperrgebietes Freienwalder Straße/Genslerstraße / Peter Erler. - Berlin : Stiftung Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, 2004. - 96 S. : Ill., graph. Darst., Kt.
(Beiträge, Quellen und Materialien zur Diktaturgeschichte / Stiftung Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen ; 1)
 

Joomla templates by a4joomla