Fotos & Audiorecording: Ralf Gründer, Berlin

CDU-Berlin missbraucht SED-Opfer, die am „Antifaschistischen Schutzwall“ (Mauer, Schandmauer, GULag-Wall, Bolschewistische Mordgrenze) von KZ-Wächtern des SED-Regimes ermordet worden sind oder auf eine andere Weise ums Leben kamen, am 50. Jahrestag des „Mauerbaus“ für Parteiwerbung.

Anstatt (politisch-)neutral der Opfer des SED-Regimes zu gedenken, veranstaltete die CDU-Berlin ein Parteitheater aus Verlesung der Namen der „Mauertoten“ und Catwalk. Diese deutschen Revolutionäre aus der DDR starben nicht, um von der CDU Jahrzehnte nach ihrer Ermordung für parteipolitische Eigenwerbung verunglimpft zu werden. Sie riskierten ihr Leben, um dem „KZ“ Staat zu entfliehen und haben ein Gedenken verdient, welches ihrer würdig ist. Sie sind diejenigen, die alleingelassen wurden! In Deutschland konnten sie auf keine Unterstützung hoffen, und im Osten wurden sie als Verräter und „Republikflüchtlinge“ diffamiert. Und auch diejenigen, die die DDR nicht verlassen wollten, weil sie den DDR-Sozialismus noch viel menschlicher gestalten wollten, boten den Fluchtwilligen keine wirkliche Alternative an, denn ein diktatorischer Terrorstaat ist nicht von innen heraus zu reformieren. Auf dem Schicksal dieser mutigen Menschen ein Parteitheater zu inzenieren, zeugt nicht von gutem Geschmack!

Das eine sogenannte christliche Partei die Namen der „Maueropfer“ zur Parteiwerbung missbraucht, wirft ein schändliches Licht auf redliche Christen.

Auf einem Aufsteller stand folgender Text: „Über 28 Jahre lang, von 1961 1989, teilte die Berliner Mauer die deutsche Hauptstadt in einen freien und unfreien Teil. 136 Menschen kamen allein in Berlin an der Mauer ums Leben.“

Deutsche Geschichte im Licht der Fälschung! In der Zeit von (1945) 1961 bis 1990 war Berlin nicht die Hauptstadt der Bundesrepublik Deutschland.

.


Tipp 1: Berlin 1989 - Die große Wende : Fotografien von Ursula Eckertz-Papp ; [Fotoausstellung zum 20. Jahrestag des Mauerfalls im Foyer der Universitätsbibliothek der Freien Universität Berlin vom 9. November 2009 bis 8. Januar 2010] / Universitätsbibliothek der Freien Universität Berlin. - Berlin : Univ.-Bibliothek der Freien Univ., 2009. - 27 S. : überw. Ill.
(Ausstellungsführer der Universitätsbibliothek der Freien Universität Berlin ; 49) 
ISBN 978-3-929619-56-0

Tipp 2: Allstedt, Thomas; Metzler, Andree
Auferstanden in alter Pracht : 20 Jahre Mauerfall 1989 - 2009 ; Stadtansichten vor der Wende und heute / [Autoren: Thomas Allstedt ; Andree Metzler]. - Düsseldorf : Zeitgeist-Media, 2009. - 160 S. : zahlr. Ill.
ISBN 978-3-926224-44-6

Tipp 3: Coburg, Götz von
Die Mauer und ihr Fall : Sonderausg. zum 5. Jahrestag d. Mauerfalls 1994 / Text: Götz von Coburg. - 6., erw. Aufl. - Berlin : Presse- u. Informationsamt d. Landes, 1994. - 72 S. : Ill., Kt. - Erscheint auch in engl., franz., russ. Sprache

Tipp 4: The Berlin Wall : images 1973 to present / Karl-Ludwig Lange. - Licensed issue. - Erfurt : Sutton, 2011. - 95 S. : überw. Ill. ; 225 mm x 245 mm, 580 g. - Dt. Ausg. u.d.T.:: Lange, Karl-Ludwig: Die Berliner Mauer. - Text engl.
ISBN 978-3-86680-808-9

Joomla templates by a4joomla