Aus dem Abschnitt

„VIII. Bergen von Geschädigten“

ergab sich, daß Bergetrupps aus dem Bestand der Grenzkompanie lediglich zum Bergen Geschädigter aus Minensperren des Typs 66 und Sperranlagen (501) befugt sein sollten, nicht jedoch zum Bergen aus Minensperren des Typs 61 und 62 sowie aus Knickstellen der Minensperren Typ 66.

Zur Ausrüstung eines Bergetrupps gehörten ausweislich der Dienstvorschrift u.a. auch „Nebelmittel“. Weiter hieß es insoweit:

„170. Nach dem Bergen ist dem Geschädigten unverzüglich erste medizinische Hilfe zu erweisen. Er ist auf dem kürzesten Wege zu dem vom Bataillonskommandeur befohlenen Übergabepunkt zu transportieren . . .

171. Tödlich verletzte Grenzverletzer sind außerhalb eines vom Gegner einsehbaren Raumes unterzubringen ...“

XV. „Perspektiven“ der Verminung bis 1990 (1978)

Entsprechend den Vorlagen Nr. 30/77 und 31/77, vgl. oben XIII. 2., legte der Stellvertreter des Chefs und Chef des Stabes, nunmehr der anderweit verfolgte Zeuge Baumgarten, am 9. August 1978 die Vorlage Nr. 24/78

„Grundkonzeption für die Entwicklung der Grenzsicherung bis 1985“

sowie die Vorlage Nr. 25/78

„Konzeption zum pionier-, signal- und nachrichtentechnischen Ausbau der Staatsgrenze für den Zeitraum von 1981 – 1990“,

mitgezeichnet jeweils u.a. vom Stellvertreter des Chefs der Grenztruppen und Chef der politischen Verwaltung, dem anderweit verfolgten Zeugen Lorenz, vor. Die Vorlagen nahmen Bezug u.a. auf eine Dienstbesprechung vom 28. April 1978 sowie die Aufgabenstellung des Beschlusses des Nationalen Verteidigungsrates der DDR vom 30. September 1977 (vgl. oben zu D. XI. 17)).

1) In der Vorlage Nr. 24/78 hieß es u.a.

„II. Schwerpunkte der Entwicklung der Grenzsicherung

1. Prinzipien der Organisation und Führung der Grenzsicherung an der Staatsgrenze der DDR zur BRD

(1) Die Grenzsicherung ist weiterhin militärisch (handschriftlicher Zusatz: 'polizeilich'?) zu organisieren und zu führen und durch den Einsatz geschlossener Einheiten zur Grenzsicherung zu gewährleisten ...

(2) - (8) pp.

2. - 3. pp.

4. ...

a) . . .

b) Pionier- und signaltechnische Sicherstellung:

(1) pp.

(2) ...

Zur Gewährleistung der Aufrechterhaltung der ständigen Funktionstüchtigkeit der im Perspektivzeitraum weiter auszubauenden Sperranlagen 501 ...

c) - d) pp.“

 


Tipp: Anti-personnel landmine detection for humanitarian demining : the current situation and future directions for japanese research and development / Katsuhisa Furuta ; Jun Ishikawa ed. - London : Springer, 2009. - XXIV, 211 S. : Ill., graph. Darst. - Sprache der Vorlage: Text engl.
ISBN 978-1-84882-345-7

Joomla templates by a4joomla