Videointerview: Ralf Gründer, Berlin, 27.07.2008

1% DDR-Bewohner waren Stasi

Die Bundeskanzlerin Angela Merkel besuchte am 17. Januar 2009 das Archiv der BStU (Die Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokrtischen Republik) in Berlin-Lichtenberg. In einer anschließenden Pressemitteilung der Birthler-Behörde hieß es:


Pressemitteilung der BStU

„Es gab es zuletzt 91.015 hauptamtliche Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit und 189.000 inoffizielle Mitarbeiter des MfS. Hinzu kommen 1.138 IM des Ministeriums für Nationale Verteidigung und ca. 15.000 inoffizielle Mitarbeiter des Ministerium des Innern. In der Summe muss für den Zeitraum 1988/89 von rund 205.000 IM des MfS/MdI/MfNV ausgegangen werden. Diese Zahlen sind in der Behördenpublizistik seit 1996 bekannt. Zuletzt veröffentlicht in Inoffizielle Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit. Teil 3: Statistiken, S. 19 und 216, das der Öffentlichkeit seit dem 10. März 2008 zugänglich ist und auf einer Veranstaltung, zu der die Bundesbeauftragte Marianne Birthler und die Landesbeauftragte Hildigund Neubert eingeladen haben.

Die Addition der Hauptamtlichen und der Inoffiziellen des MfS ergibt rund 280.000 für 1988/89. Die Einwohnerzahl der DDR – also Säuglinge und Rentner eingeschlossen – beträgt für diesen Zeitpunkt 16.675.000. Der Anteil der Hauptamtlichen und Inoffiziellen des MfS beträgt demnach 1,7 Prozent. Insoweit könnte die Angabe, es hätte zum Zeitpunkt 1988/89 die Angabe von zwei Prozent für aktive Hauptamtliche und Inoffizielle Mitarbeiter des MfS eine Aufrundung darstellen.

Allerdings sind Säuglinge, Vorschul- oder Volksschulkinder als IM bislang nicht bekannt geworden – auch nicht für die Jahre vor 1988/89.

Die bislang veröffentlichten Analysen gehen davon aus, dass es Minderjährige (ganz überwiegend 17-, seltener 16-Jährige) um rund 1.300 gab.

Den Standards empirischer Analysen in den Sozialwissenschaften nach würde man sich nicht an der Einwohnerzahl der DDR-Bevölkerung orientieren, sondern als Bezugsgröße hilfsweise die Anzahl der Berufstätigen wählen. Es gab zwar eine nennenswerte Anzahl an Pensionieren unter den Hauptamtlichen und Inoffiziellen des MfS, dafür aber nur 17 Prozent weibliche IM (vgl. a. a. S. 89 f.) Berufstätige (ohne Lehrlinge) gab es 1988/90 8.594.000, wonach zum fraglichen Zeitpunkt von 3,3 Prozent auszugehen wäre.”

Mitteilung von Helvi Abs, 20.01.2009

 


Tipp: "Wir sind das Volk" - Freiheitsbewegungen in der DDR 1949 - 1989 : Wissenschaftliches Kolloquium am 26. und 27. November 2009 in der Erinneringsstätte für die Freiheitsbewegungen in der deutschen Geschichte / [Konzept: Henning Pahl]. - Koblenz : Bundesarchiv, 2009. - Ill. : Ill.

Zitat: Fluchtmeldung 218

Am 25.9. 1963, gegen 21.15.Uhr, erreichten der Gefreite P. M., der Soldat J. K., nach Durchwaten des Niederneuendorfer Abzugrabens und durchkriechen der Stacheldrahtzäune in Uniform ohne Waffen von Grepo unbemerkt West-Berlin und meldeten sich als Flüchtlinge.

S 1, Berlin

Joomla templates by a4joomla